Uncategorised

Schwanger trotz befristeter arbeitsvertrag

Herausgeber: Ihr Arbeitgeber muss Ihnen keinen anderen Vertrag anbieten, z. B. wenn die Von Ihnen geleistete Arbeit nicht existiert, aber sie können Ihren Vertrag nicht verlängern, wenn die Arbeit existiert, wenn der einzige Grund dafür darin besteht, dass Sie sich im Mutterschaftsurlaub befanden. Hallo, ich bin 8 Wochen schwanger, ohne dass mein Arbeitgeber es noch weiß. Ich habe begonnen, Teilzeit für sie zu arbeiten, lange bevor ich schwanger wurde, und ich werde mit ihnen bis mindestens die 26. Schwangerschaftswoche arbeiten. Ich habe die Möglichkeit, meinen Vertrag von Teilzeit auf Vollzeit zu ändern. Wie wirkt sich dies auf meine Mutterschaftsrechte und meine Bezahlung aus? Hallo Ich beginne Vollzeit-Job 2. Februar Ich bin ein Monat schwanger werde ich Mutterschaftsurlaub von der Arbeit bekommen und ccan beginnen wieder in den Beruf Editor: Befristete oder Leiharbeitnehmer haben Anspruch auf Mutterschaftsurlaub in der gleichen Weise wie Festangestellte. Wenn der Grund für die Nichtverlängerung ihres Vertrages mit ihrer Schwangerschaft oder ihrem Mutterschaftsurlaub zusammenhängt und der Arbeitsplatz immer noch besteht, wäre das ungerecht. Wenn der Auftrag nicht mehr vorhanden ist, gibt es eine Redundanzsituation. Auch wenn sie nicht lange genug für Ihren Arbeitgeber gearbeitet hat, um anspruchslos zu werden, hat sie als Frau im Mutterschaftsurlaub einen besonderen Schutz.

Ihr MUSS jede geeignete alternative Stelle angeboten werden, die existiert. Das bedeutet, dass, wenn es eine Gruppe von Menschen gibt, von denen nur einige entlassen werden, jemand anderes anstelle der Frau im Mutterschaftsurlaub ausgewählt werden muss. Redaktion: Haben Sie kurz vor ihrer Schwangerschaft bis zur 26. Schwangerschaftswoche an Ihrem Job gearbeitet? Wenn dies der Fall ist und Sie die Verdienstanforderung erfüllen, haben Sie Anspruch auf SMP, unabhängig davon, was nach diesem Datum passiert ist. Ihr Arbeitgeber kann den größten Teil davon von HMRC zurückfordern. Siehe www.gov.uk/maternity-pay-leave/eligibility Hallo, Während ein Arbeitgeber nicht in der Lage ist, einen Vertrag nicht zu verlängern, wenn der einzige Grund Schwangerschaft oder Mutterschaftsurlaub [was diskriminierend wäre] ist, wenn es andere Gründe gibt, warum der Vertrag nicht verlängert werden würde [z. B., dass er nicht mehr benötigt wird], dann kann dieser Vertrag auslaufen. Hallo, Wenn Sie schwanger wurden, nachdem Sie mit diesem Arbeitgeber zu arbeiten begonnen haben und Sie sind immer noch da ab dem Ende der 26.

Schwangerschaftswoche und Sie erfüllen die Verdienstkriterien – siehe www.gov.uk/maternity-pay-leave/eligibility – erhalten Sie SMP. Andernfalls sollten Sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben. Wenn Sie keine Unterbrechung Ihrer Beschäftigung zwischen Festvertrag und Dauerarbeit hatten, sollten Sie sich für SMP qualifizieren. Siehe www.workingmums.co.uk/when-do-i-have-to-inform-my-boss-im-pregnant/ zur anderen Ausgabe. Vielen Dank für die Antwort .. Ich begann meine Arbeit am 31. Oktober 2011 und ging in Mutterschaftsurlaub 12. Mai 2012 so arbeitete ich fast 40 Wochen und hatte Anspruch auf SMP ..

jetzt sagt mein Manager, weil mein Vertrag im August 2012 endete, danach hätte ich kein Geld mehr bekommen sollen.